-Tu Huus |-Jjudden Daag |-Quasselbude | Anno Driet in de Pief |-Dat ha'm woer jeer |-Die Lue von Min Kempe
Anno Dazumal
Kramermuseum
Paterskirche
Burgstraße
Links
Bildergalerie

-• Denkmale
-• Kirchen
Franziskanerkloster nach Bombenangriff
Das ehem. Lehrerseminar mit Kriegsschäden ...das Franziskanerkloster heute
Gartenseite des Franziskanerklosters, 1900 ...gleiche Ansicht 2009/2012

Ehemaliges Franziskanerkloster
Um die katholische Konfession gegen Andersgläubige zu erneuern, wurde 1627 - 1630 ein erstes Franziskanerkloster errichtet, dessen heute noch stehende "Paterskirche"- größte Saalkirche am Niederrhein - erst 1640 fertig wurde.

Mit Unterstützung des Kurfürsten Clemens August wurde das baufällige Kloster von 1746 bis 1748 erneuert und erweitert. Es bekam dabei die Grundzüge seiner heutigen Außengestalt. Dieser Neubau beruht vermutlich auf Plänen des Würzburger Architekten Balthasar Neumann.
1794 wandelte die französische Revolutionsarmee das Kloster in ein Lazarett um und vertrieb 1802 die Mönche.
Bis 1863 wurde das Gebäude als Gymnasium genutzt, von 1839 bis 1910 auch als Lehrerseminar, welches 1925 gänzlich aufgelöst wurde.

1912 entstand im Erdgeschoss das Städtische Kramer-Museum;
die oberen Räume nutzte bis 1957 das Finanzamt.
Nach Ankauf und Umbau durch den Kreis Kempen-Krefeld (1957) wurden die Räume über dem Museum als Verwaltungsbüros genutzt.
Der Auszug der Kreisverwaltung (siehe auch unter Burgstraße) ermöglichte 1986/87 den Umbau zum Kulturforum Franziskanerkloster der Stadt Kempen mit Städtischem Kramer-Museum,
dem Museum für Niederrheinische Sakralkunst in der Paterskirche (seit 1979), dem Thomasarchiv und der Kreis- und Stadtbibliothek.
Textquelle: Stadt Kempen

Verschiedene Großansichten alter Photos des ehemaligen Lehrerseminar: KLICK

Falls Sie sich verlaufen haben - die offizielle Website der Stadt Kempen finden Sie HIER!